Hallenbad - SPD erwartet finanzielle Beteiligung des Landkreises

Veröffentlicht am 19.10.2016 in Ratsfraktion

Antrag vom 17.10.2016: 

Uns treibt die Sorge um den Erhalt unseres Aquamarin Hallenbades um. Daher beantragen wir im Anschluss an unseren Antrag vom 27.09.2016 „Weiteres Vorgehen Hallenbad“, auf die Tagesordnung der kommenden Stadtratssitzung die Forderung der Stadt Bobingen zu setzen, dass sich der Landkreis maßgeblich an der (Mit) –Finanzierung bei der Ertüchtigung unseres Hallenbades beteiligen möge. Hintergrund ist, dass Herr Landrat Martin Sailer zwei Tage nach der kommenden Stadtratssitzung seinen Besuch in Bobingen abstattet.

Wie wir der Presse entnehmen konnten, wird sich der Landkreis Augsburg in Schwabmünchen maßgeblich finanziell beim Neubau eines Schulschwimmbeckens beteiligen. Auch die Fertigstellung des Schwimmbads Gymnasium Königsbrunn soll unter Hintanstellung finanzieller Risiken umgehend vollendet werden.

Unabhängig von der Notwendigkeit dieser beiden Maßnahmen erachten wir das maßgebliche finanzielle Engagement des Landkreises für unser Hallenbad ebenfalls als zwingend erforderlich.

Unser Aquamarin diente und dient über Jahre, ja Jahrzehnte auch dem Schulsport des Landkreises (Gymnasium Schwabmünchen und natürlich der Staatlichen Realschule Bobingen). Darüber hinaus sollte auch die Tatsache, dass unsere Bäderbetriebe, im Besonderen das Hallenbad, eine zentrale erholungs-, sport- und gesundheitsfördernde Einrichtung für unseren insbesondere südlichen Landkreis darstellt, den Landkreis zu einer finanziellen Beteiligung bewegen können.

Die folgenden nur auszugsweise dargestellten Besucherzahlen unseres Hallenbad unterstreichen die Bedeutung: Im Durchschnitt kamen 59.414 Besucher zwischen 2011/2012 und 2014/2015, wobei das Minimum bei 56.346 und das Maximum bei 63.018 lag. In der Saison 2014/2015 wurden bei insgesamt 38.750 Besuchern (nicht erfasst wurden Schulen, Vereine etc. die außerhalb der Öffnungszeiten das Hallenbad besucht haben) 12.421 (32,02 %) aus Bobingen, 8.320 (21,45 %) aus Augsburg mit Schwerpunkt Haunstetten und Göggingen und 5.353 (13,80 %) aus Königsbrunn gezählt.

Die Stadt Bobingen kann die Aufrechterhaltung dieser Einrichtung im bisherigen Umfang unseres Erachtens nicht alleine leisten.