2012: Realschule / Ehrenpreis Pfarrer Schafranek

Ehrenpreis für Pfarrer Friedrich Schafranek Auszeichnung für die Realschule Bobingen In einer bewegenden Feierstunde wurde am 9. November 2012 im Evangelischen Gemeindesaal Bobingen zum dritten Mal der Willi-Ohlendorf-Preis vergeben. Pfarrer Friedrich Schafranek erhielt den Ehrenpreis für sein erlittenes Leid, seine vorbildliche Zivilcourage und sein stetes Engagement zur Aussöhnung. Seine Biografie reicht von seiner Geburt in Wien über Frankfurt am Main nach Berlin, in das Ghetto Litzmannstadt, KZ Auschwitz, KZ Dachau und ins KZ Kaufering. Im April 1945 erlangte er wieder die Freiheit. Er fand zur evangelisch-lutherischen Kirche und wirkte als Pfarrer in Australien. Nach seiner Rückkehr arbeitete er als Pfarrer in verschiedenen Gemeinden und wohnt seit 1986 in Bobingen. Schülerinnen und Schüler der Staatlichen Realschule Bobingen haben in einer Projektarbeit zusammen mit ihren Lehrerinnen und Lehrern und Unterstützung durch das Kulturamt der Stadt Bobingen die Lage der Zwangsarbeiter während des Zweiten Weltkrieges in Bobingen erforscht. Dabei konnten Sie unter anderem den Lebensweg einer im Juni 1945 in Waldberg geborenen Tochter einer ukrainischen Zwangsarbeiterin verfolgen. Darüber hinaus wurde auf Initiative der Schule die Straße zur Schule zum Willi-Ohlendorf-Weg gewidmet. Die Preisverleihung wurde von Walther Seinsch, Beiratsmitglied im Verein „Gegen Vergessen – Für Demokratie e. V. und Vorstandsvorsitzender des FC Augsburg vorgenommen.

Pfarrer Friedrich Schafranek verstarb am 14.03.2013. Wir werden ihn stets in Erinnerung behalten.